Ich versteh nur Hochdeutsch! Doch lieber Alemannisch! Navigation umstellen
Blick auf Pfaffenweiler

Corona-Pandemie

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Corona-Pandemie marschiert über alle Länder- und Gemarkungsgrenzen hinweg und hat auch Pfaffenweiler erreicht. Bund, Land und Kommunen setzen alles daran, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und zu verzögern. Gelingt das nicht, drohen Zustände wie in Italien oder im benachbarten Elsaß. Die Krankenhäuser sind überfüllt, die Anzahl der Intensivpflegebetten zu gering und die Ärzte stehen vor der Frage, wen sie noch beatmen und wen nicht. Das sind echte Horrorszenarien, aber auch bei uns nicht auszuschließen.

Deshalb müssen wir in unserem Haus in Pfaffenweiler alles daran setzen, die angeordneten Vorsichtsmaßnahmen zu 100 Prozent einzuhalten.

Lesen Sie hierzu die Verordnung der Landesregierung. Nach dieser Verordnung sind sämtliche Veranstaltungen und Versammlungen (d.h. es kommt nicht mehr auf die Personenanzahl an) untersagt. Es sind mit dieser Verordnung auch keine „losen“ Treffen an irgendeinem Platz mehr möglich. Wir bitten Sie dringend, das einzuhalten!

Sollten Sie sich in jüngster Zeit infiziert haben oder noch infizieren, dann bitten wir Sie sich mit größter Stringenz an die behördlichen Empfehlungen zu halten und auch freiwillig dafür zu sorgen, dass selbst Kontakte in der Familie, mit der Familie und im Umfeld vermieden werden.

Ich bedanke mich ausdrücklich bei allen, die in dieser Krise über sich hinauswachsen und für die Gesellschaft da sind. Es sind dies natürlich alle Beschäftigten im Gesundheitssystem, aber auch des Einzelhandels und hier vor Ort natürlich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des CAP-Marktes, den Arztpraxen und der Apotheke. Sie machen eine tolle Arbeit und ich kann mir vorstellen, dass nicht alle Kunden die Einschränkungen und Lieferengpässe in der Krise verstehen und mittragen.

Ich bedanke mich bei allen, die uns Tipps und Ratschläge vermitteln, seien es Nähanleitungen für Schutzmasken oder Anregungen, wie man Hilfe signalisiert.
Ich bedanke mich auch bei allen, die sich an die verfügten Bewegungseinschränkungen und Geschäftsschließungen halten. Auch wenn der Virus nicht zu sehen ist, gefährlich ist er trotzdem. Deshalb sollten wir auch im Falle etwaiger leichter Entwarnungen nach wie vor strikt soziale Distanz bewahren und das Infektionsrisiko minimieren.

Deshalb bitte ich Sie auch nochmals, die Besuche im Rathaus auf ein Minimum zu reduzieren. Das Rathaus spielt in der Corona-Krise ebenfalls eine zentrale Rolle – sei es in der Umsetzung der geforderten Maßnahmen, der Einrichtung von Notbetreuungen, der Beschaffung von Schutzanzügen und Masken oder auch in der Beratung und Information der örtlichen Betriebe zu den Regelungen der Corona-Verordnung.

Um handlungsfähig zu bleiben, muss ich meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schützen. Bitte suchen Sie den Kontakt vornehmlich über das Telefon und E-Mail und suchen Sie das Rathaus nur dann auf, wenn es unbedingt sein muss. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Umgekehrt sind wir vom Rathaus für Sie da. Rufen Sie an, wenn Sie Hilfe brauchen.

Bleiben Sie gesund!

Ihr Bürgermeister
Dieter Hahn


Hinweise an die Bevölkerung

Wir bitten Sie den Gang auf das Rathaus auf nicht aufschiebbare Vorgänge zu redizieren und sich ggf. im Vorfeld telefonisch zu erkundigen, ob ein persönliches Erscheinen erforderlich ist.

Auch wenn zu Panik kein Anlass besteht, bitte schützen Sie sich
  • Halten Sie mindestens 1,5 Meter Abstand von anderen Personen.
  • Behördengänge nur erledigen, wenn sie zwingend notwendig sind.
  • Wer aus Risikogebieten zurückkommt, soll keine anderen Personen besuchen.
  • Wer Grippe-Symptome hat: unbedingt zu Hause bleiben – und den Hausarzt erst anrufen.
  • In jedem Fall den Hygiene-Empfehlungen folgen: Keine Hände schütteln, stündlich Hände mit Seife waschen, in die Armbeuge husten und niesen, benutzte Tempos gleich wegwerfen.
Auf der Homepage des Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald erhalten Sie weitere wichtige Informationen zum Corona-Virus.


Kindergartengebühren in der Corona-Krise

Aufgrund der Coronaverordnung des Landes ist der Gemeindekindergarten noch bis zum 19.04.2020 geschlossen. Wir haben uns daher mit der Frage der Kindergartengebühren für den Monat April (Fälligkeit 01.04.2020) beschäftigt.
 
In einem Rundschreiben der zuständigen Landesverbände wurde uns mitgeteilt, dass über diese Fragestellung momentan auf Landesebene diskutiert wird. Ob es zu einer gemeinsamen Empfehlung zum Erlass der Kindergartengebühren für den April kommen wird, ist noch unklar und hängt vom Verlauf der Gespräche der Landesverbände mit der Landesregierung ab.
 
Diese Information hat für uns zur Folge, dass wir den Lastschrifteinzug der Kindergartengebühren am 01.04.2020 zunächst nicht durchführen werden. Überweisungszahler brauchen die Überweisung zunächst nicht leisten.
 
Wir hoffen, dass die Gespräche auf Landesebene eine für alle Seiten verträgliche Lösung hervorbringen und halten Sie auf dem Laufenden.


Passierscheine für Firmen und deren Mitarbeiter

Ein Passierschein wird lediglich im Falle einer Beschäftigung von Grenzgängern benötigt. Ist das der Fall können Sie hier das Formular abrufen.

Eine schriftliche Bestätigung seitens des Arbeitgebers für unabkömmliche Mitarbeiter, die keine Grenzgänger sind, ist empfehlenswert.

Bei Rückfragen wenden Sie sich gerne an Frau God.


CAP und Gemeinde - „mir hebe zemme“

Die Corona-Pandemie hat uns alle nach wie vor gewaltig im Griff. Hamsterkäufe, Schließungen von Schule, Kindergarten, Spielplätzen, Gastronomie,…sowie Dauermeldungen über steigende Infektionszahlen.

Der CAP-Markt (mit der Breisgau Arbeit gGmbH als Träger) und die Gemeinde möchten in dieser Situation ein positives Signal für den Zusammenhalt in Pfaffenweiler setzen.

Wir organisieren seit dem 23.03.2020 einen kostenlosen Lieferservice für unsere älteren Mitmenschen, für die Risikogruppen und diejenigen, die in freiwilliger oder behördlich angeordneter häuslicher Quarantäne sind.

Ihre Einkaufsbestellungen in haushaltsüblichen Mengen können Sie bei Frau God telefonisch aufgeben. Der Lieferservice erfolgt innerhalb von 24 Stunden an die Haustür. Unter Einhaltung der entsprechenden Abstände kann die Ware auch ins Haus oder die Treppe hoch geliefert werden.

Scheuen Sie sich nicht – wir sind für Sie da!


Mundschutzmasken gesucht

Auf Anregung aus der Bevölkerung und der Freiwilligen Feuerwehr bitten wir Sie, Mundschutzmasken zu nähen und im Rathaus abzugeben.

Die Freiwillige Feuerwehr wird diese unabhängig von einer Verpflichtung im Einsatzfall tragen.

Eine entsprechende Nähanleitung und Beispiele für geeignete Stoffe finden sie unter https://naehfrosch.de/mundschutz-selber-naehen/.

Wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihr Engagement.



Gemeinde Pfaffenweiler

  • Bürgermeisteramt Pfaffenweiler
  • Rathausgasse 4
  • 79292 Pfaffenweiler
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK